Kurs 21

Organisationen

Die Nähe zu regionalen und städtischen Forschungs- und wissenschaftlichen Einrichtungen ist KURS 21 genauso wichtig wie die Partnerschaften mit Unternehmen in der Region. Der gemeinnützige Verein entstand ursprünglich aus einem Projekt des Wuppertal Instituts.

Organisationen

Die Nähe zu regionalen und städtischen Forschungs- und wissenschaftlichen Einrichtungen ist KURS 21 genauso wichtig wie die Partnerschaften mit Unternehmen in der Region. Der gemeinnützige Verein entstand ursprünglich aus einem Projekt des Wuppertal Instituts.

Unsere Mitgliedsorganisationen

Unsere Mitglieds- organisationen

Bergische Universität Wuppertal

Die Bergische Universität Wuppertal ist eine moderne und junge Hochschule im Herzen Nordrhein-Westfalens. Studieren in Wuppertal heißt: Spannende Inhalte, ein gut organisiertes Studium, hervorragende Betreuung durch motivierte Professorinnen und Professoren sowie exzellente Karrierechancen.

Ein breites Fächerspektrum bietet zahlreiche Studienmöglichkeiten, die neue Anforderungen der Berufs- und Arbeitswelt zeitnah aufnehmen. Darunter finden sich auch Fächer und Fachkombinationen, die in Deutschland einzigartig sind. Die attraktiven Studieninhalte gründen auf jüngsten Ergebnissen innovativer Spitzenforschung und sind vielfach interdisziplinär konzipiert.

Im Bachelor-Studium wird eine breite Qualifikation vermittelt; die darauf aufbauenden Master-Studiengänge bieten – je nach Berufswunsch – individuelle Spezialisierungsmöglichkeiten. Zugleich bieten wir in Kooperation mit externen Partnern praxisorientierte Studienphasen. Über ein aktives Netzwerk internationaler Partnerhochschulen können zudem frühzeitig Erfahrungen im Ausland gesammelt werden.

Technologiezentrum Wuppertal

Technologie-zentrum Wuppertal

Auf den Südhöhen Wuppertals gelegen, ist das Technologiezentrum (W-tec) ein wichtiger Bestandteil der Wirtschaftsförderung. Seit 1992 werden hier technologieorientierte Unternehmen angesiedelt und professionell unterstützt.

Im Mai 2003 wurde der Standort Lise-Meitner-Straße in einer umgebauten Kaserne aus den 30er Jahren eröffnet. Dort vermieten wir Büro- und Laborräume in einer Größe von 20 bis 250 m2.

Das W-tec bietet Unternehmen aus allen Technologie- und Dienstleistungsbereichen ideale Bedingungen für Gründung und Wachstum. Diese können Ihre individuelle Fläche mieten und die komplette Infrastruktur nutzen, welche zentral bereitgestellt wird.

Im W-tec sind über 170 verschiedene Firmen ansässig, die auch Schülerpraktika und Ausbildungsplätze anbieten. Wenn Sie ihre Bewerbung an info@w-tec․de schicken, kann diese an alle Firmen weitergeleitet werden.

Wupperverband

Wasserwirtschaft im Wuppergebiet: Nachhaltig, modern und kostengünstig

Der Wupperverband wurde 1930 gegründet mit der Zielsetzung, die wasserwirtschaftlichen Aufgaben im 813 km² großen Einzugsgebiet der Wupper über kommunale Grenzen hinweg zu erfüllen.

Der Schutz und die nachhaltige Bewirtschaftung der Gewässer stehen im Mittelpunkt sowie leistungsgerechte Kosten und maximale Leistung für Mitglieder und BürgerInnen.

Der Wupperverband ist verantwortlich für die Wasserwirtschaft im gesamten Flussgebiet der Wupper. 14 Talsperren, 11 Kläranlagen und 2.300 km Gewässer bilden für ca. 950.000 Menschen imVerbandsgebiet einen wesentlichen Teil ihrer Lebensgrundlage. Verbandsmitglieder sind Städte und Gemeinden, Kreise, Wasserversorgungsunternehmen, Industrie sowie Gewerbe im Wuppergebiet.

Unser Slogan ‚Wupperverband – für Wasser, Mensch und Umwelt‘ steht in komprimierter Form für unsere Ziele. 

Unser Fokus richtet sich auf das Element ‚Wasser‘ – die Wassermengen- und Gewassergütewirtschaft im Verbandsgebiet. Der ‚Mensch‘ steht im Mittelpunkt unseres Handelns. Der Mensch in seiner wasserwirtschaftlichen Umwelt mit seinem Recht auf sauberes Trinkwasser, seinem Schutzbedürfnis vor Hochwasser, seinem Anspruch auf geordnete, hygienisch einwandfreie Abwasserentsorgung, seinem Bedürfnis nach Freizeitnutzung in einer ökologisch intakten Landschaft, aber auch in Betrachtung seiner ökonomischen Verhältnisse und seiner sozialen Entwicklung. Der Begriff ‚Umwelt‘ verdeutlicht, dass wir für globale Themen wie Klima und Ressourcenschutz sensibel sind und im Rahmen unserer Möglichkeiten einen positiven Beitrag leisten wollen. Wir wollen die Energiewende mit gestalten und den Ausbau der erneuerbaren Energien vorantreiben.

Der Wupperverband versteht sich als Flussgebietsmanager innerhalb des Einzugsgebietes der Wupper. Die Einbeziehung aller wasserwirtschaftlichen Aspekte innerhalb des Verbandsgebietes ist die Grundlage für unsere Aufgabenerledigung. Die Verknüpfung unterschiedlichster Bereiche und deren Einfluss aufeinander, wie Niederschläge, Hochwasserschutz, Gewässerentwicklung, Abwasserreinigung, Klärschlammentsorgung, Talsperrenmanagement, Bereitstellung von Trink- und Brauchwasser etc. ist für die Aufgabenerledigung eine unabdingbare Notwendigkeit. Die enge Zusammenarbeit mit unseren Mitgliedern, Kommunen, Wasserversorgern, Kreisen und der Industrie, aber auch mit Umweltschutzverbänden, der Landwirtschaft, der Fischerei, dem Forst, den Freizeitorganisationen etc. ist ein wichtiger Punkt der Unternehmensphilosophie. Bestandteil der Aufgabenerledigung sind moderne Managementinstrumente wie Personalentwicklung, Wissensmanagement, Informations-Technologie, Benchmarking, Energiemanagement, Finanzmanagement, Geografische Informationssysteme, Öffentlichkeitsarbeit, modernstes Betriebs- und Sicherheitsmanagement von Talsperren und Kläranlagen etc.

Wuppertal Institut

Das Wuppertal Institut wurde 1991 vom Land Nordrhein-Westfalen als Teil des Wissen-schaftszentrums Nordrhein-Westfalen mit der Zielsetzung gegründet, interdisziplinär und praxisnah Antworten auf die globalen Herausforderungen des Klimawandels und Möglichkeiten für einen ökologischen Strukturwandel aufzuzeigen.

Es entwirft konkrete Umsetzungskonzepte in den Bereichen Energie, Verkehr, Stoffströme und Klimapolitik sowie plastische Visionen über neue Wohlstandsmodelle. Dabei übernimmt es eine Mittler- und Transferfunktion zwischen Politik, Wirtschaft und Wissenschaft. Da Fragestellungen zu einer zukunftsfähigen Entwicklung häufig nicht innerhalb einzelner wissenschaftlicher Disziplinen zu beantworten sind, setzt das Wuppertal Institut auf einen interdisziplinären und am Systemverständnis orientierten Forschungsansatz auf.

Seit 2004 ist es mit dem Büro Berlin in der Bundeshauptstadt vertreten. Das Wuppertal Institut arbeitet mit einer Vielzahl von Universitäten und Instituten im In- und Ausland zusammen. Ein internationaler Beirat berät das Institut in grundsätzlichen strategischen Forschungsfragen, sichert die wissenschaftliche Qualität und die Unabhängigkeit der Forschung. 

Das Wuppertal Institut wird in der Rechtsform der gemeinnützigen GmbH geführt und erhält eine Grundfinanzierung vom Land Nordrhein-Westfalen. Es ist im Verantwortungsbereichdes Ministeriums für Innovation, Wissenschaft, Forschung und Technologie des Landes Nordrhein-Westfalen angesiedelt.